Skip to main content

Ein Investment in Immobilien sollte gründlich geplant sein. Wenn Sie die Voraussetzungen und Möglichkeiten  für die Finanzierung von Investments kennen, ist ein wichtiger Schritt schon erledigt und Sie können entspannt anfangen, in Immobilien zu investieren. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich vor allem finanziell gut vorbereiten und wie Sie in verschiedenen Lebensphasen intelligent investieren.

Welche Immobilienart ist für Einsteiger geeignet?

Wenn Sie zum ersten Mal eine Immobilie kaufen, sollten Sie einen Schritt nach dem anderen gehen. Einige Immobilienarten sind besonders gut für Immobilien-Anfänger geeignet und jede hat ihre eigenen Vorzüge.

  • Beispielsweise sind sanierte Bestandsimmobilien verhältnismäßig günstig zu haben und gut planbar hinsichtlich Mieteinnahmen.
  • Neubauimmobilien bieten dafür andere  Vorteile für Einsteiger, denn bei modernen Gebäuden müssen Sie sich über viele Jahre hinweg keine Sorgen bezüglich hoher Instandhaltungskosten machen.
  • Wenn Sie Ihren laufenden Aufwand möglichst gering halten möchten, bieten sich insbesondere Immobilien mit einem Betreiberkonzept an – Betreiber nehmen Ihnen viel Arbeit ab.

Bei der Auswahl der Immobilienart kommt es also in erster Linie auf Ihre persönliche Zielsetzung an.

Wie funktioniert investieren in Immobilien?

5 Optionen für Ihre Investition in Immobilien

Berufseinsteiger: Kann ich in Immobilien investieren mit wenig Geld?

Die Immobilie, die Sie kaufen, wird Sie eine lange Zeit begleiten. Es ist deshalb wichtig, vorausschauend zu planen und auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Sie brauchen Rücklagen, um Instandhaltungskosten decken zu können. Außerdem müssen Sie Ihren Kredit tilgen, da Immobilieninvestments von jungen Investoren in der Regel mit einem hohen Anteil Fremdkapital einhergehen, und sollten auch darauf finanziell vorbereitet sein. Im Immoheld Magazin stellen wir Ihnen die Basics der Immobilienfinanzierung vor.

Wenn Sie bereits Eigenkapital angespart haben, vereinfacht das die Finanzierung. Sie benötigen dann weniger Geld von der Bank und zahlen weniger Zinsen. Je nach Objekt und der eigenen Bonität ist Eigenkapital eine wichtige Voraussetzung für die Finanzierung.

Gibt die Bank Ihnen grünes Licht, können Sie auch mit einem mittleren Einkommen problemlos investieren. Nach unserer Erfahrung ist es sinnvoll, zusätzlich zu den Kaufnebenkosten von ca. 10% des Kaufpreises  rund 20-30% des Kaufpreises als Eigenkapital einzubringen bzw. als Rücklage zu haben. 

Wie sieht Ihr persönlicher Finanzierungsrahmen aus? Jetzt online berechnen!

Haben Sie noch kein Eigenkapital angespart und finden eine Bank, die Ihnen dennoch einen Kredit genehmigt, können Sie mit einer 110%-Finanzierung die gesamten Kauf- und Nebenkosten von der Bank decken lassen.

Je nach Objekt und persönlichen Verhältnissen ist es durchaus möglich, eine solche Finanzierung zu bekommen. Allerdings ist dafür ein höherer Kredit mit höheren Zinsen nötig. Wenn Sie noch kein Eigenkapital, aber bereits ein hohes Einkommen haben oder sich abzeichnet, dass Sie langfristig viel verdienen werden, ist diese Möglichkeit eine Überlegung wert.

Immobilien-Anfänger mit hohem Eigenkapital: Lohnt sich ein “Barkauf”?

Vielleicht haben Sie bereits viele Ziele im Leben erreicht und genügend Rücklagen gebildet, um eine Eigentumswohnung mit hohem Eigenkapitalanteil oder sogar komplett mit eigenen Mitteln zu kaufen?

Viele Investoren, die in den nächsten 10 bis 20 Jahren in den Ruhestand gehen werden, oder es bereits sind, wollen ihr Vermögen vor der Inflation schützen. Immobilien bieten genau diesen Schutz. Mit einem Barkauf, also zu 100% aus Eigenmitteln, entstehen Ihnen durch Ihr Immobilien-Investment keine Schulden und Sie profitieren in voller Höhe von den monatlichen Überschüssen, welche Sie mit der Immobilie abzüglich laufender Kosten und Steuern erwirtschaften.

Insgesamt empfiehlt es sich auch hier, noch genügend Rücklagen zu haben, um zukünftige Kosten im Zusammenhang mit der Immobilie decken zu können, welche nicht über laufende Mieteinnahmen hinausgehen, zum Beispiel wenn unerwartet eine Sanierung ansteht. Je nach Zielsetzung könnte sich ein gewisser Finanzierungsanteil lohnen, um den positiven Effekt der Niedrigzinsphase zu nutzen.

Muss ich hohe Schulden fürchten?

Selbst wenn Sie Ihr Immobilieninvestment mit einer Finanzierung ermöglichen: Eine hohe Verschuldung müssen Sie nicht fürchten. Mit der Tilgung Ihres Kredits wandeln Sie Ihr Geld in ein Immobilienvermögen um, das Monat für Monat wächst. Der Vorteil von Kapitalanlage-Immobilien ist außerdem, dass Ihre Mieter Ihnen dabei helfen, den Bankkredit zu tilgen.  Sie profitieren darüber hinaus von der anhaltenden Niedrigzinsphase und dem sogenannten Leverage-Effekt.  

Wie kann ich am besten anfangen, in Immobilien zu investieren?

Am einfachsten können Sie in Immobilien investieren lernen, indem Sie sich mit dem Thema beschäftigen und dann einfach loslegen. Genauso haben es auch fünf Junginvestoren gemacht, die ihre Erfahrungen im Immoheld Magazin mit Ihnen teilen. Wichtig ist, dass Sie sich über Ihre Ziele im Klaren sind.

Viele Risiken lassen sich minimieren, indem Sie auf die Erfahrung von Experten vertrauen. Digitale Tools helfen Ihnen, schnell und übersichtlich verschiedene Optionen zu vergleichen. Beides bietet Immoheld: Wir zeigen Ihnen, wie Sie intelligent investieren und haben dabei immer Ihre Ziele im Blick. Und mit unserem Analysetool bekommen Sie eine schnelle und digitale Entscheidungshilfe.

Entspannt in Immobilien investieren

Jetzt Erstberatung sichern