FAQ Kapitalanlage

Antworten auf häufige Fragen (Englisch: Frequently Asked Questions)

Welche Rendite kann ich bei einer Immobilie erwarten?

Laut dem Verband deutscher Pfandbriefbanken können Sie mit Renditen zwischen 2% – 3% beim Investieren in eine Immobilie rechnen. Wohlgemerkt geht es hierbei um Rendite des Objekts – durch eine Finanzierung liegt die „Eigenkapitalrendite“ (also die Rendite auf das eingesetzte Kapital) meistens deutlich darüber. Die Eigenkapitalrendite ist die Kennzahl welche mit anderen Anlageklassen (wie Aktien, ETFs, Gold) verglichen werden kann.

Steuervorteile bei einer Immobilieninvestition

Beim Vermieten Ihrer erworbenen Immobilie können Sie z.B. die laufenden Darlehenszinsen steuerlich geltend machen, indem Sie diese als Werbungskosten absetzen. Da Ihre Immobilie durch die Vermietung einer Abnutzung ausgesetzt ist, können Sie den Wertverlust natürlich auch steuerlich geltend machen.

Wieviel Eigenkapital benötige ich mindestens für eine Immobilie?

80-100% Finanzierungen sind aus unserer Erfahrung bei Kapitalanlegern üblich – das bedeutet, dass der Investor die Kaufnebenkosten (~10%) sowie 0-20% des Kaufpreises mit Eigenkapital deckt.

Generell empfiehlt sich 20-30% des Kaufpreises als Eigenkapital verfügbar zu haben. Dies ist aber nur ein Richtwert und ist nicht zu verallgemeinern.

Was versteht man unter Eigenkapital?

Zum Eigenkapital gehört verfügbare Mittel des Kunden wie Bargeld, Sparguthaben, Bankguthaben, Wertpapiere usw. Bei einem Immobilien-Investment bedeutet der Eigenkapitalanteil, wie viel Prozent des Kaufpreises der Immobilie (ohne Nebenkosten) durch Mittel des Kunden gedeckt werden.

Wie hoch ist mein Aufwand mit einer Immobilie?

Hausverwaltungen kümmern sich schon für ein überschaubare Beträge um sehr viel. Nebenkostenabrechnungen, Reparaturen, Mieterhöhungen etc. Für einen (meist fixen) monatlichen Betrag kümmert sich der Haus- bzw. Wohnungsverwalter um die anfallende Arbeit –  somit können Sie problemlos ein Portfolio mit mehreren Immobilien aufbauen ohne auf die wirklichen schönen Dinge im Leben zu verzichten. Ganz im Gegenteil: Wir berechnen den Effekt Ihres Investments auf den monatlichen Cash-Flow und Ihr Vermögen, damit Sie sich die schönen Dinge im Leben auch leisten können.

Welche Kosten fallen bei Kauf einer Immobilie an?

Wie bei jedem Immobilienkauf fallen Grunderwerbssteuer sowie die Notargebühren und einige kleinere Posten wie z.B. Eintragung im Grundbuch etc. an. Die Kosten für Grunderwerbssteuer unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland von 3,5% – 6,5% des Kaufpreises. Der Notar verlangt 1,5% vom Kaufpreis. Die Eintragung im Grundbuch macht ~0,5% aus.

Kann ich die Immobilie wiederverkaufen?

Als Eigentümer können Sie die Wohnung bzw. das erworbene Eigentum (egal ob Pflegeappartement, Denkmalwohnung, etc.) jederzeit verkaufen, beleihen, vererben oder verschenken. Aus steuerlichen Gründen sollten Sie einen Verkauf Ihrer Immobilie speziell nach 10 Jahren in Betracht ziehen.

Welche Risiken gibt es bei einem Immobilienerwerb?

Wie bei jeder Kapitalanlage gilt, keine Chance ohne Risiko. Im folgenden einige Beispiele für Risiken.

  • Bausubstanz der Immobilie („Reparaturrückstau“)
  • Standortentwicklung und damit Wertentwicklung des Objektes
  • Der Mieter
  • Finanzierungsrisiko bei Nutzung von Fremdkapital etc.

Mehr Informationen zu den Risiken finden Sie hier.

Ist es realistisch eine Immobilie mit einer „kleinen monatlichen Zuzahlung“ zu erwerben?

Im Regelfall bringt eine Kapitalanlageimmobilie folgende Kosten mit sich:

Annuität (Zins + Tilgung), Hausverwaltung + ggf. Mietsonderverwaltung + Rücklagen.

Dem entgegen stehen Mieteinahmen + eventuelle steuerliche Effekte (gilt es gesondert zu prüfen), sodass es in der Praxis durchaus realistisch ist nach Verrechnung aller Kosten eine Kapitalanlage Immobilie mit einer geringen monatlichen Zuzahlung bzw. sogar einem positiven Cashflow*

*In Abhängigkeit der Finanzierung. Diese wird z.B. durch die persönliche Bonität, das eingesetzte Eigenkapital, das Alter, die Tilgungsrate etc. beeinflusst

Was ist ein Grundbuch?

Das Grundbuch ist eine genaue Aufstellung aller Grundstücke. Es ist exakt aufgelistet, wer Eigentümer ist. Eintragungen müssen notariell aufgegeben werden. Meist wird es bei der zuständigen Behörde oder dem Amtsgericht geführt. Es ist sozusagen der Personalausweis einer Immobilie. Früher bestand das Grundbuch in Papierform, heute wird das Grundbuchverfahren elektronisch verwaltet.

FAQ Immoheld

Habe ich einen festen Ansprechpartner?

Vom ersten Telefonat bis zum Besuch beim Notar – Ihr persönlicher Immoheld-Berater steht Ihnen in jeder Phase Ihrer Investition persönlich, telefonisch und per Mail zur Verfügung.

Was passiert mit meinen Daten?

Persönliche Daten (speziell Finanzdaten) sind strenge Vertrauenssache und gegenseitiges Vertrauen ist uns enorm wichtig. Damit Sie sich auf unserer Website frei austoben können und sicher fühlen, legen wir bei der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten größten Wert darauf, dass die gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz eingehalten werden.